Einzelansicht

Der Bärlauch steht im Nationalpark Hainich in voller Blüte

Pressemitteilungen vom

  • Eine Wanderung durch den Nationalpark lohnt sich in den nächsten Tagen ganz besonders, hier beispielsweise auf dem Saugrabenweg.
    Foto: Cornelia Otto-Albers
  • Der Bärlauch steht im Nationalpark in voller Blüte. Foto: Cornelia Otto-Albers

Ein Märchenwald aus Grün und Weiß

Endlich ist es soweit - der Bärlauch steht im Nationalpark Hainich derzeit in voller Blüte und erfüllt den Wald mit seinem feinen Knoblauchduft. Auf dieses Schauspiel der Natur warten jedes Jahr zahlreiche Hainich-Fans in nah und fern. Verständlich, denn auf den Muschelkalkböden des Hainich gedeiht dieses einheimische Lauchgewächs prächtig und zaubert einen weißbedeckten Boden in den nun leuchtend grünen Wald.

"Schätzungsweise noch bis zum kommenden Wochenende ist unser Buchenwald im Nationalpark Hainich ein Märchenwald aus Grün und Weiß. Die Bärlauchblüte im frischen Buchengrün ist jedes Jahr ein ganz besonderes Naturschauspiel, dass zahlreiche Besucherinnen und Besucher anlockt“, sagt Nationalparkleiter Rüdiger Biehl. Daher werden die Besucher des Nationalparks gebeten, auf den ausgewiesenen Wegen zu bleiben und nicht in die Bestände zu laufen. Außerdem ist das Ernten von Bärlauch im Nationalpark untersagt. „Außerhalb des Nationalparks ist das Pflücken von Bärlauchblättern – natürlich in kleinen Mengen – kein Problem, doch im Nationalpark möchten wir die Natur so unberührt wie möglich lassen“, so der Nationalparkleiter weiter.

Eine Wanderung durch den Nationalpark lohnt sich in den nächsten Tagen also ganz besonders. Die weißen Blütenteppiche sind beispielsweise am Wanderweg Craulaer Kreuz, Bummelkuppenweg, Saugraben oder am Naturpfad Thiemsburg zu bewundern.

In den kommenden Wochen wird sich das Kronendach der Buchen schließen und den Waldboden stark beschatten. Dann ist der Auftritt der Frühblüher für dieses Jahr vorbei.

 

Cornelia Otto-Albers
Pressesprecherin

Kontakt

Ansprechpartner_in

Cornelia Otto-Albers

0361/57 3914 008