Einzelansicht

Nationalpark Hainich mit UNESCO-Welterbeurkunde ausgezeichnet

Pressemitteilungen vom

Medieninformation (TMLFUN, 16.11.2011)

Reinholz: „Wir tragen Verantwortung für einzigartige Naturlandschaft“

Der Nationalpark Hainich ist heute offiziell als Weltnaturerbe der UNESCO ausgezeichnet worden. Thüringens Umweltminister Jürgen Reinholz reiste nach Berlin, um der Übergabe der UNESCO-Welterbeurkunde für die deutschen Buchenwälder an Bundesminister Dr. Norbert Röttgen beizuwohnen. „Diese Auszeichnung erfüllt mich mit Stolz. Doch wir dürfen uns nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Wir tragen die Verantwortung, diese einzigartige Naturlandschaft, die urwaldartigen Teile des Hainichs, für kommende Generationen zu erhalten“, sagte Reinholz in Berlin.
Kishore Rao, Direktor des UNESCO-Welterbezentrums in Paris, überbrachte die Urkunde für die „Alten Buchenwälder Deutschlands“ als Erweiterung der „Buchenurwälder der Karpaten“. Zu den mit dem Weltnaturerbe-Titel ausgezeichneten Wäldern in Deutschland zählen Flächen im Nationalpark Hainich, Nationalpark Jasmund, Serrahn im Müritz-Nationalpark, Grumsin im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin und im Nationalpark Kellerwald-Edersee. Insgesamt sind es rund 4.400 Hektar. Hinzukommen knapp 30.000 Hektar Buchenwälder in der Slowakei und der Ukraine, die bereits 2007 den Welterbestatus erhielten.
Im Grußwort zum Berliner Festakt dankte Minister Reinholz allen Beteiligten vor Ort, den Menschen, Gemeinden, Institutionen und der Parkverwaltung, die jahrelang auf die UNESCO-Auszeichnung hingearbeitet haben. Reinholz betonte, dass der Nationalpark Hainich die größte zusammenhängende Laubwaldfläche in Deutschland sei, die forstwirtschaftlich nicht genutzt würde. „Nutzungsfreie Wälder liefern einen besonderen Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt, vor allem als Rückzugsraum für seltene Arten“, sagte der Minister.
Nutzungsfrei bedeute also nicht nutzlos, so Jürgen Reinholz. Auch die lokale Wirtschaft könne stark von Nationalparken profitieren, wenn Touristen und Erholungssuchende angelockt würden. Derzeit kommen pro Jahr mehr als 300.000 Besucher in den Hainich.

Andreas Maruschke
Pressesprecher

Cornelia Otto-Albers

0361/57 3914 008