Wildkatzenpfad

Wandern auf dem Wildkatzenpfad

Der Wildkatzenpfad führt Sie 7 km durch eine abwechslungsreiche Landschaft im und am Nationalpark Hainich, dem Reich der Wildkatze. In der Wildkatzenscheune können Sie sich umfassend über diesen heimlichen Bewohner des Nationalparks informieren, um danach auf der Wildkatzenlichtung vier Exemplare zu beobachten.

Dieser Rundweg beinhaltet einige Anstiege. Vor allem im Sommer sollten Sie beachten, dass es längere Wanderpassagen ohne schattenspendende Bäume gibt. Geocaching-Fans kommen bei der Schatzsuche nach einem Multi-Cache zum Thema "UNESCO-Welterbestätten" voll auf ihre Kosten.

Zurück in Hütscheroda lädt das Hotel "Zum Herrenhaus", ein zertifizierter Nationalpark-Partner, mit seinem alten Baumbestand und einer Vielzahl an Kunstwerken im Park zum Speisen, Verweilen und Erholen ein.

Symbol
Wildkatze

Länge
7 km

Schwierigkeitsgrad
mittel, einige Anstiege sind zu bewältigen

 

 

 

Mehr Informationen gibt es im Faltblatt


Wegbeschreibung

Wildkatzenscheune
Die Wildkatzenscheune ist der erste Anlaufpunkt für alle Gäste des Wildkatzendorfes. Eine Ausstellung begrüßt Sie im Weltnaturerbe Hainich und informiert über den scheuen Nationalparkbewohner – die Wildkatze – und über das "Rettungsnetz Wildkatze".

Wildkatzenlichtung
Als Erstes folgen Sie der Bitumenstraße etwa 400 m bergauf bis zum Schaugehege "Wildkatzenlichtung". Hier können Sie die Samtpfoten und ihre quicklebendigen Beutetiere prima beobachten. Am besten verstecken Sie sich dazu zwischen Holzstapeln, steigen in eine Höhle oder erklimmen den Beobachtungsturm.

Skulpturenpfad
Folgen Sie dem Skulpturenweg in nördlicher Richtung bis zur ehemaligen Siedlung Hesswinkel. Entlang des Weges sind in den vergangenen Jahren Kunstwerke von verschiedensten internationalen Künstlern im Rahmen von Bildhauersymposien entstanden. Blickfang sind das Kunstwerk "Die Straße nach Hesswinkel" und andere interessante Skulpturen im Bereich des ehemaligen Ortes Hesswinkel – der jüngsten Wüstung im Hainich.

Junger Mischwald
Nach etwa 200 m erreichen Sie die Nationalparkgrenze. Tauchen Sie ein in einen jungen Laubmischwald, der mit seinem Artenreichtum fasziniert. Neben Baumarten wie Birke und Aspe, die sich häufig auf solchen Wiederbe­waldungsflächen als erstes an­siedeln, können Sie auch fast alle anderen Laub­baumarten entdecken, die in unseren heimi­schen Laubwäldern natürlich vorkommen.
Die Wanderung führt nun durch das Revier der Wildkatze, die sich in diesem Mosaik aus Jungwald und Lichtungen besonders wohl fühlt. Sie tatsächlich zu entdecken, wird allerdings den allermeisten Wanderern verwehrt bleiben.

Dicke Eiche
Wenn Sie die Mittelwegkreuzung erreichen, stehen Sie vor einem Wahrzeichen des Kindel: Die "Dicke Eiche" ist eine beeindruckende Baum­gestalt, der man ihre wechselvolle Geschichte deutlich ansieht.

Aussichtsturm "Hainichblick"
Am Fuß des 2011 errichteten Turmes können Sie anhand einer Fotodokumentation erahnen, welche Dynamik die Natur hier entfaltet. Auf dem Turm sowie in der Schutzhütte zu ebener Erde findet man eine Vielzahl an Informationen zur Landschaft, zu verschiedenen Tieren und dem "Rettungsnetz Wildkatze".
Von der Aussichtsplattform in 20 m Höhe bietet sich nicht nur ein fantastisches Panorama, der Blick nach Süden schärft auch das Auge für den Schutz von Wildkatze und Co. Sehen Sie die Landschaft mit den Augen der Wildkatze und folgen Sie mit Ihrem Blick der einzigen sicheren Route nach Süden – dem Korridor zwischen Hainich und Thüringer Wald.
Im Südwesten erstreckt sich Eisenach mit dem UNESCO-Weltkulturerbe Wartburg. An keiner anderen Stelle im Nationalpark ist die Verbindung der “Welterberegion Wartburg Hainich”, die Verbindung von Kultur und Natur, intensiver erlebbar als hier!

Dicke Eiche am Wildkatzenpfad
Besondere Bäume
Wildkatzenpfad
Rundwanderwege
Junger Laubmischwald
Sukzession
Dieser Ort ist bereits im Wander-Rucksack
Ort wurde zum Wander-Rucksack hinzugefügt
Dieser Ort konnte nicht dem Wander-Rucksack hinzugefügt werden

Wildkatzenpfad - Höhenprofil

362.00,362.00,362.00,363.00,366.00,367.00,370.00,374.00,377.00,380.00,381.00,383.00,385.00,384.00,387.00,394.00,398.00,401.00,404.00,409.00,412.00,417.00,417.00,421.00,424.00,427.00,432.00,434.00,438.00,442.00,445.00,447.00,448.00,449.00,449.00,448.00,445.00,444.00,442.00,439.00,433.00,429.00,427.00,425.00,425.00,424.00,424.00,425.00,429.00,431.00,437.00,441.00,444.00,444.00,444.00,445.00,446.00,446.00,445.00,443.00,441.00,435.00,433.00,429.00,426.00,425.00,423.00,424.00,425.00,423.00,423.00,424.00,423.00,421.00,420.00,419.00,419.00,419.00,418.00,416.00,414.00,412.00,410.00,407.00,405.00,401.00,396.00,394.00,393.00,391.00,384.00,380.00,377.00,375.00,374.00,372.00,369.00,364.00,361.00,360.00,360.00,361.00,364.00,366.00,365.00,368.00,371.00,369.00,366.00,363.00,361.00,360.00,355.00,351.00,349.00,346.00,343.00,342.00,341.00,337.00,334.00,330.00,328.00,325.00,323.00,322.00,322.00,325.00,322.00,319.00,316.00,318.00,322.00,325.00,327.00,333.00,339.00,346.00,349.00,351.00,351.00,351.00,352.00,355.00,357.00,360.00,362.00,367.00,363.00,361.00,359.00,355.00,353.00,354.00,355.00,357.00,360.00,362.00 Höchster Punkt: 449.00 m
Tiefster Punkt: 316.00 m