Einzelansicht

Umweltbildner aus vier Bundesländern tagen im Hainich

spezielle Hinweise vom

Kurz vor Weihnachten trafen sich im Rahmen einer LEU-Tagung Umweltbildner aus vier Bundesländern im Urwald-Life-Camp auf dem Harsberg bei Lauterbach. Die Abkürzung LEU steht für einen „Länderübergreifenden Erfahrungsaustausch Umweltbildung“. Es ist ein überregionales Netzwerk im Vierländereck Südniedersachsen, Nordthüringen, Nordhessen und Sachsen-Anhalt, das seinen Sitz bei der Heinz-Sielmann-Stiftung im Gut Herbigshagen hat. Das Interesse am UNESCO-Welterbe Hainich ist groß, immerhin meldeten sich 60 interessierte Teilnehmer an. LEU-Leiter Romulo Aramayo Schenk von der Heinz-Sielmann-Stiftung war selbst überrascht: „Normalerweise kommen immer 30 bis 40 Leute zu einem Treffen zusammen“ meinte er erfreut über den enormen Zuspruch.
Auf dem Programm standen sowohl Informationen von Nationalparkmitarbeiterin Carolin Mölich zum neuen Titel UNESCO-Welterbe als auch eine Einführung in die Umweltbildung des Nationalparks sowie durch Uwe Müller in die Arbeit des Naturparks Eichsfeld-Hainich-Werratal. Beide Einrichtungen betreuen auf dem Gelände des Urwald-Life-Camps Projektwerkstatt und Forscherzelt. Försterin und Umweltbildnerin Claudia Wilhelm berichtete von ihren Erfahrungen im Bereich der Wildnisbildung und der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Auch das Wappentier des Hainich, die Wildkatze, kam nicht zu kurz. Alexandra Schubert vom BUND Thüringen stellte sowohl das Rettungsnetz Wildkatze als auch neue Bildungsmaterialien vor. Am Nachmittag konnten die Teilnehmer praktisch tätig werden und unter Anleitung von Naturparkmitarbeiter Fritz Böttcher Weihnachtliches basteln. Auch ein Blick unters Mikroskop im Forscherzelt war möglich, bevor mit einem lustigem Quiz und Waldmärchen durch Susanne Merten die Einstimmung auf die besinnliche Zeit des Jahres als Ausklang erfolgte. Romulo Aramayo Schenk bedankte sich für die rundum gelungene Veranstaltung bei allen Akteuren von Natur- und Nationalpark und hofft auf weitere Treffen im Hainich, da es in der Umweltbildung noch einen großen Austauschbedarf gibt.

Manfred Großmann

Nationalparkleiter

Kontakt

Ansprechpartner_in

Cornelia Otto-Albers

0361/57 3914 008