Einzelansicht

Junior-Ranger Eltern berichten über die Erlebnisse ihrer Kinder

Pressemitteilungen vom

Erfolgreiche Junior- Ranger- Arbeit im Nationalpark Hainich

Die beiden Junior-Ranger-Gruppen im Nationalpark Hainich existieren nun fast ein Schuljahr lang. Dass die Arbeit der Ranger mit den Kindern begeistert, zeigt der folgende, sehr engagierte Artikel von Frau Sandra Windischmann aus Mühlhausen, der Mutter von Junior-Rangerin Jette.

Rüdiger Biehl
Stellvertretender Nationalparkleiter

 

Junior-Ranger Eltern berichten über die Erlebnisse ihrer Kinder

im Nationalpark Hainich

Erfolgreiche Junior- Ranger- Arbeit im Nationalpark Hainich

 

Mit dem seit Mai 2009 durch EUROPARC Deutschland und WWF ins Leben gerufenen bundesweiten Junior- Ranger- Programm lernen Kinder die Schönheit und Einzigartigkeit deutscher Naturlandschaften kennen und sollen für deren Schutz begeistert werden. Aus diesem Grund startete auch der Nationalpark Hainich im Sommer 2010 mit zwei Gruppen die Junior- Ranger- Arbeit. Ca. 40 Kinder aus Regionen rund um den Nationalpark ließen sich durch Artikel in der Presse locken und treffen sich seit dem einmal im Monat und erkunden mit ihren „Senior“- Rangern den Wald.

Seit ihrem ersten Treffen haben die Kinder nicht nur in langen Hainichwanderungen Umweltbildung genossen, sondern jedes Mal ein anderes Highlight erlebt. Ob Mikroskopieren oder Schnitzen, ob Grillen im Steinbruch, ob Weihnachtsfeier oder Osterbastelei, die Treffen an der UBIS Kammerforst (Umweltbildungsstation) oder auf dem Harsberg bei Lauterbach (Urwald- Life- Camp) sind immer ein Erlebnis. An dieser Stelle sei den Rangern, die die Gruppen vor Ort betreuen, der Verwaltung, die für reibungslose Organisation sorgt und allen, die zum Gelingen des Programms im Hainich beitragen, ein Dank ausgesprochen. Was hier für Kinder und Jugendliche geleistet wird, ist keine Selbstverständlichkeit und zeugt von hohem Engagement.

Der Jahreshöhepunkt für alle Junior- Ranger zwischen acht und zwölf Jahren war die Übernachtung in der freien Natur- mitten im Hainich. Das war Naturerkundung mit allen Sinnen, ob Tag oder Nacht. Das Einrichten und Erkunden des Lagerplatzes, das Lagerfeuer, der Wildgulasch und die Nachtwanderung sowie das gemeinsame Frühstück mit den neugierigen und begeisterten Eltern und Geschwistern der jungen Naturliebhaber ließen dieses Wochenende zu einem einmaligen Erlebnis werden. Nun hat der Lagerplatz seine alte Bestimmung und Fuchs, Reh und anderes Getier sowie die Pflanzen wieder ihre Ruhe.

Für 12 Juniorranger hieß es darüber hinaus am 23. Juni 2011 „Meeresgrund trifft Horizont“. Das war das Motto des 9. bundesweiten Junior-Ranger-Treffens im Nationalpark und Biosphärenreservat Niedersächsichses Wattenmeer. Zum Thema „Leben zwischen Land und Meer“ schlugen die Junior-Ranger und ihre Begleiter aus dem Hainich inmitten von Dünen, Möwen und Meeresrauschen ihre Zelte auf Langeoog, einer der sieben ostfriesischen Inseln, auf. Hier gab es viel zu sehen und zu erleben für die über 300 Juniorranger aus 25 Großschutzgebieten Deutschlands. Im Sandburgbau traten die Gruppen gegeneinander an. Letztlich gelang es den Gastgebern ihre Burg am längsten gegen die Flut zu schützen.

Und die Juniorranger hatten allen Grund zum Feiern, neben dem 25jährigen Bestehen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer erreichte sie am Samstag, dem 25. Juni 2011 die Botschaft, dass fünf besonders naturnahe Buchenwälder in Deutschland zum UNESCO- Weltnaturerbe erklärt wurden. Mit einiger Verzögerung gab das zuständige Komitee der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Paris seine Zustimmung zu einem entsprechenden Antrag der Bundesrepublik. Da der Hainich eines dieser Gebiete ist, war die Freude bei der Delegation aus Thüringen groß.

Nach dem Junior-Ranger-Treffen ist vor dem Junior-Ranger-Treffen, denn im kommenden Jahr wird der Nationalpark Hainich der Gastgeber für ca. 400 Kinder aus den Schutzgebieten Deutschlands sein. Die hiesigen Junior- Ranger freuen sich bereits auf ihre Gastgeberrolle. (Das 10. bundesweite Junior- Ranger- Treffen bietet natürlich auch vielfältige Möglichkeiten für Sponsoren und Vereine zu diesem herausragenden Projekt im Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ beizutragen.)

Sandra Windischmann, Mühlhausen

 

Kontakt

Ansprechpartner_in

Cornelia Otto-Albers

0361/57 3914 008